Seitenanfang

Hauptnavigation




Zusatzinformationen

Termine

10. September 2019 - 15. September 2019

Mehrtagesausflug nach Imst /Tirol



Hauptinhaltsbereich

Meldung:

04. Juni 2018

SPD Landtagskandidat Swen Bastian: Programm „Demokratie leben!“ wird fortgeführt und entfristet

Die Förderung zivilgesellschaftlichen Engagements, von der der Vogelsbergkreis und die Städte Alsfeld, Schotten und Laubach bereits profitiert haben, wird entfristet und auch über das Jahr2019 hinaus möglich sein.
VOGELSBERGKREIS. „Das sind wirklich gute Nachrichten für den Vogelsbergkreis und die Städte Laubach, Alsfeld und Schotten. Bundesfamilienministerin Franziska Giffey hat entschieden, dass das bewährte Bundesprogramm „Demokratie leben!“ entfristet und damit über das Jahr 2019 hinaus fortgeführt wird.“, freut sich der heimische Landtagskandidat und SPD Kreisvorsitzende Swen Bastian.

Bereits im Jahr 2007 war der Vogelsbergkreis in das Vorläuferprogramm "Jugend für Vielfalt, Toleranz und Demokratie" aufgenommen worden. Über einen Zeitraum von drei Jahren unterstützte das Bundesministerium Projekte vor Ort, die sich für die Schaffung eines toleranten Klimas einsetzen. Auch von den Folgeprogrammen mit der Förderung von Lokalen Aktionsplänen, Modellprojekten und Beratungsnetzwerken konnten der Kreis sowie sie Städte Alsfeld, Schotten und Laubach profitieren. Seitdem sei eine hohe Fördersumme in die Region geflossen, die es möglich gemacht habe Vereinen, Kirchen und zivilgesellschaftlichen Gruppen bei vorbildlichen Projekten zu unterstützen.

„Prävention muss stetig erfolgen, um ihre vorbeugende Wirkung nachhaltig entfalten zu können. Die Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit zur Stärkung einer gelebten Demokratie und ihrer Werte ist unser gemeinsames Anliegen. Deshalb ist es eine gute Nachricht, dass Beratungsstrukturen und innovative Projekte durch das Bundesfamilienministerium weiter gefördert werden können“, sagte Swen Bastian.

Ein neues Interessenbekundungsverfahren für die Kommunen sei bereits gestartet worden. Dieses soll weiteren Städten, Gemeinden und Landkreisen ermöglichen, als „Partnerschaft für Demokratie“ am Bundesprogramm teilzunehmen. „Das Interessenbekundungsverfahren läuft noch bis zum 29. Juni. Geförderte Kommunen erhalten bis zu 100.000 Euro pro Jahr. Ich kann daher nur alle interessierten Kommunen dazu ermutigen, sich an dem Verfahren zu beteiligen“, macht Bastian deutlich. Die getroffene Entscheidung zur Entfristung des Programms einen ein wichtiger Schritt für mehr Planungssicherheit bei den Teilnehmern, eine Verstetigung der Finanzmittel und die Schaffung einer gesetzlichen Grundlage für die Demokratieförderung in Deutschland, die gerade heute wieder dringend geboten sei.


Zum Seitenanfang